Zurück zur Homepage

Gästebuch der Firma Köhl Pyrotechnik

Ins Gästebuch eintragen

<< Seite zurück 11 Einträge auf 2 Seiten Seite vorwärts >>




Nr.: 11
Datum: 14.07.2005, 21:35 Uhr
Name: volker
E-Mail: volksvertretung@web.de
Homepage: http://www.volksvertretung.de.vu

Eintrag
Guten Tag,
schauen Sie doch mal auf der Seite http://www.volksvertretung.de.vu vorbei!
mfg
v


Nr.: 10
Datum: 27.06.2005, 13:06 Uhr
Name: markus kuttler
E-Mail: markuskuttler@tiscali.de

Eintrag
hallo andreas,
mit sehr grosser freude und einigem an triumph gefühl habe ich den wahlausgang in philippsburg verfolgt ! kerner ist nicht als bürgermeister gewählt woden. das ist gut so ! offensichtlich ist den bürgern von philippsburg dann letztlich doch klar geworden, dass es in der geschichte immer die kleinwüchsigen herrscher waren, die ihre macht nur zu ihren eigenen zwecken ausnutzten. somit hat man sich in philippsburg wohl eines besseren besonnen und gerade noch rechtzeitig die notbremse gezogen! EIN DICKES LOB AN DIE BÜRGER DER STADT PHILIPPSBURG ! _ GRUSS MARKUS


Nr.: 9
Datum: 26.06.2005, 19:16 Uhr
Name: Seidel, Helmut

Eintrag
Hmmm, dank SMS-Wahlservice der Stadt Philippsburg kam um 18.45 Uhr eine SMS mit folgendem Inhalt:

Stefan Martus:50,0% (!!!)
Karl Heinz Kerner:42,7%
Markus Heil:6,0%
Joachim Leitz:0,9%
Werner Tereba:0,3%

Wenn das als amtliches Endergebnis bleibt, ist doch noch Hoffnung in Sicht! Danke Philippsburg!


Nr.: 8
Datum: 11.06.2005, 15:37 Uhr
Name: markus kuttler
E-Mail: markuskuttler@tiscali.de

Eintrag
NACHTRAG :

ich war soeben nocheinmal auf der seite des smarten herrn kerner ..... einmal mehr zeigte sich was es für ein mensch ist, als ich versuchte in sein gästebuch etwas einzutragen !
mein eintrag wurde zwar automatisiert bestätigt, unterliegt aber bevor er sichtbar wird der KERNERSCHEN VORZENSUR !!!!
LÄCHERLICH UND FEIGE KANN ICH DAZU NUR SAGEN


Nr.: 7
Datum: 11.06.2005, 15:18 Uhr
Name: markus kuttler & familie
E-Mail: markuskuttler@tiscali.de

Eintrag
hallo andreas,
mit schrecken beodachten wir hier die entwicklungen.seit dem tage an dem ein profilneurotischer kommunalpolitiker unsere eigene existenz zerstört hat sind wir "ein gebranntes kind".wir können nicht verstehen,dass es in der heutigen zeit,in der bereits mehr als zuviele arbeitslose zu beklagen sind,immer noch einige selbstdarsteller auf politischer ebene in all ihrer selbstherrlichkeit treiben können was sie möchten!
man kann am beispiel der molzau klar erkennen, dass eine förderung des mittelstandes sowie erhaltung von arbeitsplätzen und die schaffung von neuen arbeitsplätzen leider nur leere phrasen sind, die von personen verwendet werden denen das wohl der bürger völlig egal ist! mit diesen leeren phrasen und einem drittklassigen schauspielerischem talent gehen diese personen auf stimmenfang um sich nach einer gewonnenen wahl dann selbst zu beweihräuchern und sich die eigene taschen voll zu machen.
wir wissen ja inwieweit man den aussagen und versprechen eures bürgermeisterkandidaten glauben schenken darf,wenn es darum geht dass er zum thema molzau und arbeitsplatzerhaltung stellung beziehen soll!
als einZige reaktion auf UNSERE anfragen und gesprächsangebote,welche wir in sein gästebuch schrieben, reagierte er mit ZENSUR und IGNORANZ!
ICH KANN DA EINFACH NUR SAGEN :"traurig"-dieses verhalten und FEIGE obendrein !
es ist eine sache sich vor dem wahlkampf mit wohlklingenden worten zu
"PRO-PHIL" -IEREN ,es ist aber eine andere sache dann auch soviel MANN zu sein zu seinen worten auch zu stehen!
LEIDER HATTE EUER "WOHL PRO - PHIL" - IERTER BÜRGERMEISTER KANDIDAT WEDER DEN MUT NOCH DIE MENSCHLICHE GRÖSSE MIR PER EMAIL BRIEF ODER TELEFON AUF MEINE FRAGE ZU ANTWORTEN WESHALB ER BEABSICHTIGT; EINEN VON DIR FÜR MICH GESCHAFFENEN BEHINDERTEN GERECHTEN ARBEITSPLATZ ZU ZERSTÖREN!
ICH KANN DAHER NUR NOCH BETROFFEN DEN KOPF SCHÜTTELN UND MIR DIE FRAGE STELLEN OB EIN LAND ODER EINE KOMMUNE DERART FEIGE POLITIKER WIRKLICH BRAUCHT!?
GRUSS VON :
MARKUS ANJA PASCAL GINA UND SHADOW


Nr.: 6
Datum: 06.06.2005, 16:02 Uhr
Name: Lüdde, Christina

Eintrag
Die Erkenntniss, dass man latent suizidal veranlagt sein muß, um in D ein Unternehmen zu betreiben wurde mir mit in die Wiege gegeben.
Neu ist mir jedoch, dass es DIESE Ausmaße angenommen hat !
Ein "Staatsdiener" sollte doch in erster Linie dem Staat dienen. Und auch ein "Bürgermeister" ist für das Wohlergehen der Bürger zuständig.(Oder?) Jenen Bürgern, die das Fundament des Staates bilden. Wobei man in diesem Falle den Eindruck haben könnte, das das Fundament eher als Fußabtreter verstanden wird.
"Für die Wirtschaft"? Hört sich gut an. Aber vielleicht ist es ratsam, mal die wirtschaftende Wirtschaft zu fragen und zu unterstützen.
Mit wohlwollenden Grüßen!


Nr.: 5
Datum: 06.06.2005, 15:19 Uhr
Name: Seidel, Helmut

Eintrag
Nachtrag: Ich las eben auf der Stadtseite Philippsburg.de: "Die Stadt Philippsburg wird zum "Tollwut! Gefährdeten Bezirk" erklärt." Ob es daran liegt? MfG.


Nr.: 4
Datum: 06.06.2005, 14:43 Uhr
Name: Seidel, Helmut

Eintrag
Hallo, ich bin durch die Suche nach pyrotechnischem Know How auf Ihre Seite gestoßen. Mit Interesse und Aufmerksamkeit habe ich Ihre Geschichte gelesen. Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen, wenn Politiker eigene Interessen verfolgen möchten, machen sie das auf Gedeih und Verderb. Und der Begriff "Verderb" ist ja wohl bei Ihnen fast wörtlich zu nehmen, denn wie soll man es sonst nennen, wenn mehrere Kleinbetriebe für unsinnige Vorhaben sterben müssen, zumal niemand davon etwas hat? Aber das ist eben Politik, bist du für sie, gehts dir gut, bist du gegen sie, gehts dir an den Kragen. Geld für soziale Einrichtungen (Schulen, Kindertagesstätten, Behinderteneinrichtungen usw.) fehlt, aber Geld für die Profilierung einzelner Personen ist in ausreichendem Maße da. Wobei das Geld in der Gemeinde Philippsburg doch ausreichend vorhanden sein sollte. Gibt es da nicht ein Kernkraftwerk? Muss das wirklich für die Zerstörung von Mittelstand ausgegeben werden? Auch die Seite des Bürgermeisterkandidaten habe ich mir angesehen. Eigentlich ist diese Seite garnicht notwendig gewesen, denn Internetseiten von Kommunalpolitikern, die einem das Blaue vom Himmel versprechen, deren Gästebücher voll sind mit Befürwortern, das gab es alles schon. Politiker sollten sich endlich einmal etwas Neues einfallen lassen. Wie wäre es mit echtem Bürgerinteresse? Eigentlich könnten doch alle Politiker eine Seite nutzen, www.ichmachwasICHwill.de, oder? MfG. Helmut Seidel


Nr.: 3
Datum: 04.06.2005, 15:58 Uhr
Name: Georg Matthäus
E-Mail: crazywiesel79@aol.com

Eintrag
Hy Andreas

Das ist ein sehr schwieriges Thema weil die Leute die so eine sinnlose Geldverschwendung und Arbeitsplatzvernichtung planen und umsetzen wollen jeglichen Bezug zur realität verloren haben diese Leute haben all ihre Schäfchen im trocknen und brauchen wahrscheinlich in Ihrem ganzen Leben sich keinen Kopf mehr zu machen wie Sie über die Runden kommen sollen aber wenn einem als Mittelständler so dermaßen die Butter vom Brot genommen wird steht man gleich vor dem nichts und jedesmal wieder von null anfangen ist scheiße.Also muß man mit allen Mitteln versuchen der Politik klarzumachen was hier auf dem Spiel steht zu mal Sie eigentlich ja Arbeitplätze fördern sollten somit ist das ganze ja ein Widerspruch in sich.Du hast auf jeden Fall meine volle Unterstützung.


Nr.: 2
Datum: 18.05.2005, 19:07 Uhr
Name: Hans-Hermann Bibel
E-Mail: hbibel@vision-experts.de
Homepage: http://www.vision-experts.de

Eintrag
Sehr geehrter Herr K�hl,
mit Interesse verfolge ich Ihren Fall. Ich bin selbst Gr�nder und Leiter eines jungen Unternehmens und wei� daher selbst ganz genau wie schwer es heute in Deutschland ist, neue Arbeitspl�tze zu schaffen und auszubauen. Dies alleine fordert schon alle Kraft. Wenn nun zus�tzlich Schwierigkeiten aufkommen, wie dies in Ihrem Fall offensichtlich passiert, dann gef�hrdet dies in h�chstem Ma�e die Existenz des Unternehmens. Es ist unfa�bar, da� die Gemeinde Phillipsburg nun im Nachhinein Anspr�che an Sie stellt und Ihnen damit die Grundlage Ihrer Existenz rauben will. Ich rate Ihnen dringend, nehmen Sie sich einen sehr guten Anwalt und zerren Sie die Verursacher vor den Kadi. Dies ist die einzige Methode, die hilft gegen Beh�rdenwillk�r und Provinz-Proporz, die meiner Meinung nach die treibenden Kr�fte hinter der Angelegenkeit sind.


<< Seite zurück 1 2  Seite vorwärts >>


3.101 Aufrufe seit dem 26.04.2005, 15:53 Uhr


Eintrag hinzufügen

Name:
E-Mail:
Homepage:
Eintrag:

Please enter the confirmation code:
Captcha-Question:Are you a bot?
Welches Bild zeigt die Farbe Gelb?

  Smilies sind eingeschaltet.
 


Support
Dieses Gästebuch wird Ihnen präsentiert von GBServer.de
Quick-Links: Neuanmeldung | Login | Werbung deaktiveren